Der Ahmed-Elefant in der Elfenbeinküste und in Kenia – seine Geschichte

On Februar 3, 2024 , updated on Februar 3, 2024 - 4 minutes to read

Das majestätische Bild des Elefanten mit seinen großen Ohren und seinem friedlichen Gang weckt in uns oft ein Gefühl von Respekt und Faszination. Doch über dieses idyllische Bild hinaus enthüllen uns die Geschichten von Ahmed dem Kenianer und Hamed dem Ivorer komplexere Realitäten des Lebens der Elefanten in Afrika und die Herausforderungen des Zusammenlebens mit Menschen. Ziel dieses Artikels ist es, die Geschichten dieser beiden symbolträchtigen Dickhäuter miteinander zu verknüpfen, die beide auf ihre eigene Weise die Größe und Tragödie ihrer Art symbolisieren.

Ahmed von Kenia: Der „König von Marsabit“

Der Aufstieg zum Star

Ahmed ist einer der berühmtesten Elefanten Kenias und vielleicht sogar Afrikas. Er wurde um 1919 in der Region Mount Marsabit geboren und erlangte seine Berühmtheit durch die beeindruckende Länge seiner Stoßzähne, die fast den Boden berührten. Sein außergewöhnlicher Status als „König von Marsabit“ entstand in den 1960er Jahren, als Wanderer ihn entdeckten und er zu einer Mediensensation wurde, die öffentliche Faszination und großes politisches Interesse weckte.

Präsidentenschutz

Im Jahr 1970 unternahm der damalige kenianische Präsident Jomo Kenyatta, alarmiert über Ahmeds Gefahr der Wilderei, den beispiellosen Schritt, ihn weiterhin unter bewaffneten Schutz zu stellen. Dieser Akt des Naturschutzes rückte Ahmed ins internationale Rampenlicht und steigerte seinen Status zu einer nationalen Ikone. Dank dieses Schutzes starb Ahmed 1974 eines natürlichen Todes und konnte so dem grausamen Schicksal entgehen, das ihm die Wilderei hätte bescheren können.

Ahmeds Vermächtnis

Der „König von Marsabit“ wird im Nationalmuseum von Kenia aufbewahrt, wo eine lebensgroße Replik vor dem Museum die Besucher an die Bedeutung des Naturschutzes erinnert. Wolfgang Schenk, der Tierpräparator, der an seiner Erhaltung arbeitete, sorgte dafür, dass seine Pracht auch für kommende Generationen ein Zeugnis bleibt.

Hamed aus der Elfenbeinküste: Symbol des zarten Zusammenlebens

Von Zuneigung zu Aggression

Tausende Kilometer entfernt hat ein weiterer Elefant Berühmtheit erlangt, dieser spaltet noch mehr. Hamed, ein Elefant aus der Elfenbeinküste, erregte zunächst die Sympathie der Bewohner von Guitri, die ihm den Spitznamen gaben. Anfangs galt Hamed als harmlos und verspielt, doch als er in humanisierten Gebieten aufwuchs, wurde er immer aggressiver und destruktiver.

Konflikte und Konsequenzen

Der ivorische Elefant hat erheblichen Sachschaden verursacht, das tägliche Leben gestört und sogar eine Vorliebe für Alkohol entwickelt, was seine Bewältigung noch komplizierter macht. Es wurden Anstrengungen unternommen, es in einer geeigneten Umgebung zu platzieren, um die Sicherheit sowohl der Tier- als auch der benachbarten menschlichen Gemeinschaften zu gewährleisten. Trotz mehrerer Versuche, ihn von besiedelten Gebieten fernzuhalten, floh Hamed weiter und kehrte zurück, was die Herausforderungen des Zusammenlebens und des Artenschutzes verdeutlichte.

Reflexion über Naturschutz

Die Geschichten von Ahmed und Hamed sind keine einfachen Anekdoten, sie spiegeln Themen wider, die in ganz Afrika weit verbreitet sind, wo Menschen und Elefanten zunehmend umkämpfte Gebiete teilen müssen. Elefanten benötigen große Räume zum Leben, und ihre Anwesenheit an humanisierten Orten bleibt nicht ohne Konsequenzen. Ihr Schutz wirft ethische und praktische Fragen für den Artenschutz auf.

 

Abschluss

Betrachtet man die Geschichten von Ahmed und Hamed, wird klar, dass die Reise der afrikanischen Elefanten voller Herausforderungen und Bewunderung, Konflikte und Feiern ist. Diese Geschichten erinnern uns an unsere Verantwortung gegenüber diesen majestätischen Kreaturen und an die Notwendigkeit eines harmonischen Zusammenlebens zwischen Wildtieren und menschlichen Gemeinschaften. Durch den Schutz von Menschen wie Ahmed und die Suche nach Lösungen für Elefanten wie Hamed unternehmen wir wertvolle Schritte zur weltweiten Erhaltung dieser lebenden Symbole der afrikanischen Natur.